3. Skikursfahrt 2017

17. 02. 02
Zugriffe: 608

Ja, wo ist denn nur der Bericht?
Da ist der 3. Skikurstag nun schon 4 Tage her und es ist noch immer kein Bericht auf der Homepage....
Tja, mea culpa, aber die Reporterin musste sich einfach erstmal von ihrem ersten Einsatz bei den Jüngsten erholen. Da ist vielleicht was los, die ersten Kurven den Hang hinunter sind wahrlich nicht so einfach, wie es aussieht. Und dann noch Lift fahren. Wirklich ganz und gar nicht einfach, da hat doch den ein oder anderen immer wieder die Schwerkraft überlistet. Aber was soll ich sagen, beim SC gibt es lauter kleine Kämpfer, und noch vor dem Mittagessen hatten es alle einmal bis zur Mitte, unserem vorläufigen Ausstieg, geschafft. So konnten wir dann nach dem Mittagessen durchstarten und komplett bis nach oben fahren.
Da oben an den Streuböden tummelte sich dann auch prompt alles, was Rang und Namen hat: Wir trafen die Racer, die sich schwungvoll nach unten stürzten. Die Erwachsenen mit Helli fuhren an uns vorbei, und auch da sieht es richtig gut aus. Eine Kursklasse nach der anderen preschte irgendwann mal an uns vorbei, da wurde an der Technik gefeilt, und jeder hat dann noch einmal so richtig Gas gegeben, um rechtzeitig am Treffpunkt zu sein. So trafen dann um 15:00 Uhr alle glücklich und erschöpft von dem doch recht anstrengenden Schnee an der Streuböden Alm ein. Alle? Nein, Moment, da fehlten doch... ja, da fehlte doch glatt die komplette Kursklasse Maria. Wie wir per Telefon erfuhren, waren ein paar junge Rennfahrer vorausgesprintet zum Lift... nur leider zum falschen! So drehte die Kursklasse Maria noch eine Ehrenrunde und wurde dann mit 20 Minuten Verspätung jubelnd in Empfang genommen. (Nicht, dass das jetzt zur Gewohnheit wird, weil der Empfang so schön war...) Soweit meine Eindrücke vom 3. Skikurstag - diesmal ein wenig begrenzt auf den Streuböden Hang, normalerweise versuche ich natürlich Eindrücke aus dem gesamten Skigebiet zu sammeln. Aber, wie mir dann am Bus zugetragen wurde, war es wieder ein sehr schöner Skitag, auch für die Freifahrer, die sich von dem etwas sulzigen Schnee noch lange nicht die Laune verderben ließen.